German Urban Pop Art - Thomas Baumgärtel

30. Juli 2020 – 08. November 2020


Thomas Baumgärtel. German Urban Pop Art

Miniaturbild: Thomas Baumgärtel. German Urban Pop Art

30. Juli – 8. November 2020 in der Großen Halle der Kunsthalle

Ab 31. Juli zeigt die Kunsthalle Schweinfurt in einer großen Sonderschau verschiedene Werkgruppen des so genannten Bananensprayers – von zugespitzt politisch bis humorvoll ironisch, aber immer von höchst aktueller Brisanz!

Mit der Spraybanane hat Thomas Baumgärtel (geboren 1960 in Rheinberg) ein Alleinstellungsmerkmal in der zeitgenössischen deutschen Kunst gefunden. Wie kaum einem anderen Künstler gelingt es ihm damit, diskussionswürdige politische Themen durch kritisches und zugleich humorvolles Hinterfragen ins gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken.

Diese gesprühte Banane ist für Baumgärtel auch Auszeichnung geschätzter Kulturinstitutionen und findet sich so etwa an der Tür der Kunsthalle wieder. Die Soloschau ist damit auch Ergebnis und Höhepunkt einer jahrzehntelangen Partnerschaft: Baumgärtel war in Schweinfurt beispielsweise schon zur Präsentation „20 Jahre Deutsche Einheit“ im Jahr 2009 oder zum zehnjährigen Jubiläum der Kunsthalle 2019 mit einer Kunstaktion zu Gast.

„Die Spraybanane ist für mich Ausdruck meines Freiheitskampfes, einer Freiheit, die nicht selbstverständlich ist und die gegen die Feinde der Demokratie und die Feinde der Kunst- und Meinungsfreiheit verteidigt werden muss“, erklärt Baumgärtel im Gespräch mit der Kunsthalle sein abwechslungsreich eingesetztes Hauptkennzeichen. Die Intentionen hinter der Schweinfurter Ausstellung fasst er zusammen: „Ich will aufzeigen, dass wir in Deutschland unsere eigene Sprüh- und Alltagskunst entwickelt haben die letzten 40 Jahre, die eng verknüpft ist mit unserer starken Demokratiebewegung und unserem Freiheitskampf. Wir müssen nicht immer nur in die USA oder nach Großbritannien schauen! Deshalb setze ich bewusst auf die Farben Schwarz, Rot und Gelb. Die Banane ist ja schon schwarz und gelb - und sie ist eine zutiefst deutsche Frucht!“

Mit Installationen ist vor allem die aufwändige Gesamtinszenierung ein wichtiger Teil des Ausstellungskonzepts. Die Besucher erwartet ein Querschnitt durch das Schaffen des Bananensprayers. Bereits bekannte, teils provokante Werke stehen tagesaktuellen Arbeiten etwa zum Thema Corona oder der jungen Black-Lives-Matter-Bewegung gegenüber. Die deutliche politische Prägung schafft Bezugspunkte zur Sammlung der Kunsthalle Schweinfurt. Bis 16. August sind passend dazu noch die politischen Fluxus-Künstler um Vostell, wie etwa Joseph Beuys oder Sigmar Polke, in der Schau „ich kenne kein Weekend“ zu sehen. Im Themenbereich „Individuum und Gesellschaft“ der ständigen Sammlung im Untergeschoss setzt sich der gesellschaftliche und politische Diskurs fort.

Selber Street-Art-Künstler/in werden? Hier ist der entsprechende Workshop zu finden!

Mehr unter: www.bananensprayer.deexterner Link

« zurück